Immobilien in Lateinamerika

Lateinamerika ist ein breitgefächerter Überbegriff, der viele Staaten umfasst. Die beliebtesten von ihnen, in denen gerne Immobilien erworben werden, sind vor allem Uruguay, Brasilien und Venezuela. Diese Länder sind sehr begehrt, weil hier Sonnenschein herrscht, lateinamerikanisches Temperament in Hülle vorhanden ist, hübsche Frauen und smarte Männer zu treffen sind und weil Latinos eine viel lockerere Lebenseinstellung und dazu viel Temperament verkörpern. Es hat etwas, dort ein Haus sein eigen zu nennen, wo andere wohl niemals Urlaub werden machen können.

Es gibt durchaus Immobilienmakler, die sich auf den südamerikanischen Markt spezialisiert haben. Vor allem Grundstücke aber auch Hotelanlagen stehen mitunter zum Verkauf. Strandvillen und Wohnhäuser sind ebenfalls zu bekommen, allerdings liegen die Preise hier schon etwas höher. Gute Makler können hier beratend zur Seite stehen. Für jedes Land gibt es eigene Einreisebestimmungen, die man zuvor genau erfragen sollte.

Man muss sich vor Augen halten, dass Immobilienkäufe in diesen Ländern generell völlig anderen rechtlichen Bestimmungen unterliegen. Daher sollte man immer mit einem Anwalt vor Ort kooperieren, der die juristischen Vertragsgrundlagen genau analysieren und erklären kann.