Immobilien in Kroatien

Kroatien ist seit dem Zerfall Jugoslawiens ein Land, das ein Kleinod an der adriatischen Küste bildet. Hier findet der Gast alles: schönes, kristallklares Wasser, zarte Kieselstrände oder felsige Buchten, die zum Tauchen einladen, nette Menschen, Lebenslust und viel Sonnenschein. Bei Urlaubern wird dieses schöne Land immer beliebter. Da wundert es kaum einen, dass Ferienimmobilien dort immer gefragter werden.

Für Bauherren, die ein Grundstück erworben haben, gilt besondere Obacht. Man braucht eine Baugenehmigung, insofern unterscheidet Kroatien da nichts von uns. Aber, wer glaubt, auf eine Baugenehmigung verzichten zu können und einfach „schwarz“ zu bauen anfängt, kann eine böse Überraschung erleben. In Kroatien werden Schwarzbauten nämlich abgerissen. Man riskiert damit schnell den Verlust sehr viel Geldes. Dasselbe gilt natürlich auch für Immobilienkäufer. Man sollte sich zuvor erkundigen, ob die angebotene Immobilie rechtmäßig, also genehmigt, erbaut wurde, ansonsten kann es sein, dass das frisch gekaufte Häuschen der Abrissbombe zum Opfer fällt.

Ansonsten gilt in Kroatien ebenfalls wie so oft in anderen Ländern: Es gibt zwar ein Grundbuch, allerdings sollte man dortige Eintragungen unbedingt genau überprüfen. Manchmal kommt es zu Diskrepanzen zwischen der wahren Eigentümerschaft und den Eintragungen im Grundbuch.