Immobilien im Ausland

Wer im Urlaub die Welt bereist wird immer einen Ort finden, der ihn ganz besonders anzieht. Im Kreise der Familie entsteht dann häufig der Plan, sich eine Immobilie dort zu kaufen, wo man am liebsten hinfährt. Auslandsimmobilien haben Konjunktur. Dabei wollen nicht alle Immobilienbesitzer ins Ausland umsiedeln. Viele unterhalten Auslandsimmobilien, um ein dauerhaftes Urlaubsdomizil zu besitzen, andere wollen die Winter statt im kühlen Deutschland lieber unter der südländischen Sonne verbringen, um im Frühjahr zurückzukehren, und nur die wenigsten wollen Deutschland ganz den Rücken kehren und sich in einem anderen Land niederlassen.

Welche Motivation auch dahinterstehen mag, bevor man sich eine Auslandsimmobilie kauft, sollte man sich gewissenhaft über die regionalen Regelungen und Gesetze informieren, sonst kann sich eine Traumimmobilie im Süden leicht als ein Albtraum entpuppen. Es ist notwendig, sich eingehend darüber zu informieren, welche rechtlichen Verpflichtungen auf Immobilienbesitzer im jeweiligen Land zukommen. Dann sollte genau abgeklärt werden, mit welchem Immobilienmakler man das Geschäft abwickelt.

Zu oft werden sehr schnell „supergünstige Geschäfte“ versprochen von betrügerischen Immobilienhaien, die keine Ahnung vom landestypischen Immobilienmarkt haben, oder man lässt sich auf einen vermeintlich todsicheren Privatkauf ein und erlebt am Ende eine böse Überraschung: Geld weg und Immobilie ebenfalls. Dann hilft nur noch der Weg der Zivilklage, die oftmals aussichtslos ist, weil der Gerichtsstand im anderen Land ist, in dem wieder völlig unterschiedliche Gesetzesgrundlagen bestehen können. Daher sollte man sich viel Zeit für den Kauf einer Auslandimmobilie nehmen und nur dann einen Vertrag unterschreiben, wenn wirklich sichergestellt ist, dass es sich um ein sicheres und faires Geschäft handelt. Hier finden Sie einen guten Überblick über alles, was Sie wissen sollten, bevor Sie sich im Ausland eine Immobilie bzw. Ferienwohnung kaufen.